Aufstiegsbonus wird verdoppelt und ausgeweitet Steven Wink: Berufliche Bildung und Handwerk werden weiter gestärkt

Mainz. Auf Antrag der FDP-Fraktion hat der rheinland-pfälzische Landtag heute, am 30. Januar 2020, über die Verdopplung des Aufstiegsbonus I („Meisterbonus“) und die Stärkung von beruflicher Bildung diskutiert. Dazu sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Steven Wink:

„Der im Jahr 2017 in Rheinland-Pfalz eingeführte Aufstiegsbonus ist ein echtes Erfolgsmodell. Bislang haben gut 5.000 angehende Meisterinnen und Meister von dem Förderprogramm profitiert. Die Akzeptanz und die Rückmeldungen aus dem Handwerk zeigen deutlich, dass wir ein hoch effektives Programm zur Stärkung der beruflichen Bildung eingeführt haben. Die Freien Demokraten und die Koalition begegnen dem Fachkräftemangel damit konsequent.

Nun ist es an der Zeit, den Aufstiegsbonus weiterzuentwickeln und unser klares Bekenntnis zum Handwerk mit konkreten Maßnahmen zu unterstreichen. Dies bedeutet, dass der Aufstiegsbonus I von bislang 1.000 auf 2.000 Euro verdoppelt wird. Diese Aufstockung gilt rückwirkend zum 1. Januar 2020.

Zudem werden künftig mehr Menschen vom Aufstiegsbonus profitieren. So werden auch diejenigen Förderungen erhalten, die in Rheinland-Pfalz leben und arbeiten, aber ihre Meisterprüfung in einem anderen Bundesland ablegen. So schaffen wir zusätzliche Fairness und machen das Projekt noch attraktiver.

Diejenigen, die sich nach dem Abschluss ihres Meisters selbständig machen und als Unternehmerin oder Unternehmer neue Arbeitsplätze schaffen, fördern wir weiterhin mit zusätzlichen 2.500 Euro. Insgesamt wurden so vom Land bislang rund 800 Wege in die Existenzgründung unterstützt. Wir wollen, dass sich Mut zur Selbstständigkeit, Engagement und Kreativität auszahlen. Damit sorgen wir dafür, dass Rheinland-Pfalz das Land von Handwerk und Mittelstand bleibt.“